BMX — die Risikofreudigen

Der BMX-Sport ist in den 60er-Jahren in den USA entstanden. Schon damals führten Rad-Sportler mit einem eigens dafür entwickelten Rad mit Zwanzig-Zoll-Rädern, das Stingray-Rad genannt wurde, Tricks und Stunts aus. Jugendliche führten auf einem etwa 400 Meter langen Sand-Kurs mit Steilkurven spektakuläre Sprünge aus. Eine Weiterentwicklung des „Stachelrochens“ kam in den 70ern nach Europa und nannte sich Bonanza-Rad. Aus diesem Gründer-Rad wurde später das BMX-Rad, welches wesentlich stabiler als seine Vorgänger war. BMX ist die Kurzbezeichnung für Bicycle Motocross. Das „X“ im Wort steht für das englische „Cross“, welches so viel bedeutet wie durchqueren. Speziell in den 80er-Jahren wurde das BMX-Fahren zum absoluten Trend.

BMX-Rennen finden deutschlandweit und auch in den Nachbarländern statt. Sie sind gekennzeichnet von dramatischen Sprüngen und schwindelerregenden Fahrten, die die Zuschauer oftmals den Atem anhalten lassen. Die jüngsten BMX-Fahrer, die an Rennen teilnehmen, sind nicht älter als fünf Jahre.

Das BMX-Rad

Nach wie vor sind Zwanzig-Zoll-Räder im Einsatz, jedoch sind BMX-Räder mittlerweile mit 24- oder 26-Zoll-Laufrädern erhältlich. BMX-Räder sind enormen Belastungen ausgesetzt, daher sind die Felgen breit und stabil und besitzen mehr Speichen als normale Räder. Obendrein müssen Rahmen und die anderen Teile extrem belastbar sein, denn die Fahrer müssen der Stabilität des Rades vertrauen können.

Race-BMX und Freestyle-BMX

Der Unterschied zwischen beiden Varianten ist, dass das Race-BMX für die Schnelligkeit konzipiert wurde und die Freestyle Variante für coole Tricks. BMX-Fahrer nutzen viele Techniken, um die imposantesten Tricks auszuführen. BMXler nennen diese Tricks „Grinds“, und davon gibt es jede Menge. Sie werden in der Regel auf Mauern oder einem Geländer ausgeführt. Den BMXlern machen diese Kabinettstückchen ordentlich Spass und sie können dabei noch lernen, das Biker sicher zu beherrschen. Jedoch kann die eigene Fahrtechnik jederzeit noch getoppt werden.

Im BMX-Sport gibt es:

  • Nationale Wettkämpfe
  • Olympische Sommerspiele
  • Europameisterschaften
  • Weltmeisterschaften

Ein mehrfacher Deutscher Meister und Vize-Weltmeister ist der deutsche BMX-Fahrer Stephan Prantl aus Köln. Heutzutage ist es ruhiger um die BMX-Euphorie geworden, jedoch gibt es eine eingefleischte BMX-Gemeinde. So wird das BMX Rad vorzugsweise für den Freestyle eingesetzt.