Radfahren im Winter — richtig gekleidet, kein Problem

Auch im Winter ist Radfahren gesund und kann Riesenspass machen. Hierbei kommt der Kreislauf richtig auf Trab und auch im Winter baut das Radfahren Stress ab. Neben einem winterfesten Rad ist die Bekleidung das Entscheidende.

Zieh dich warm an

Warm anziehen lautet im Winter die Devise, denn der Winter ist kein Grund, das Velo einzumotten. Aufgepasst: Durch das beständige Strampeln entwickelt der Körper auch Eigenwärme. Das Zauberwort heisst hier: Zwiebelprinzip — ist es warm, zieh ein Kleidungsstück aus, ist es kalt, zieh eins an.

Erste Schicht: der Baselayer

Mit Merinowolle liegen Winter-Biker an den kalten Tagen richtig. Geht’s steil nach oben, wird es schweisstreibend. Geht’s rasant nach unten, wird es kühl. Und hier kommt der positive Aspekt von Merino ins Spiel: Die Faser speichert Wärme, wenn es kalt ist, und kühltbei Wärme. Auch Kombinationen aus Merino und innovativen Faser haben sich als Unterwäsche bewährt.

Zweite Schicht: der Midlayer

Sie ist für die Wärmeisolierung zuständig. Die Bekleidung ist dichter gewebt und bietet einen guten Kälteschutz. Innovative Hersteller rauen die Stoffe im inneren der Kleidung an, damit sie den Träger bei niedrigen Temperaturen schön warm halten. Fleece-Pullover oder Longsleeve halten warm und bieten genug Bewegungsfreiheit. Winddichte Membrane halten zudem turbulenten Luftströmungen stand.

Dritte Schicht: Outer Shell

Die dritte Schicht muss in erster Linie eins sein — wetterfest. Wer sich vor allen Wetterkapriolen schützen möchte, braucht eine wasser- und winddichte Jacke und Hose, die vor Schnee, Regen und anderen Widrigkeiten schützt.

Kopf und Hände nicht vergessen

Winterliche Impressionen sind etwas Herrliches und reizen den Fahrer, ein wenig länger draussen zu verweilen. Ein Helm beim Biken ist wesentlich, das ist klar, denn Stürze auf den Kopf sind eine ernste Sache. Und im Winter brauchen Radfahrer eine warme Mütze, damit der Kopf nicht auskühlt.

Kalte Finger können die schönste Fahrrad-Tour vermasseln. Gefütterte Bike-Handschuhe schaffen Abhilfe, sodass Wind und Wetter keine Chance haben, das Futter zu durchnässen. Zudem vermeiden Handschuhe Blasen. Sind sie gepolstert, sorgen sie für eine entsprechende Dämpfung.

Winterschuhe

Warme Füsse sind ein Muss. Hochwertige, warme Bike-Schuhe sorgen für hohen Tragekomfort. Isolierende Materialien bringt Behaglichkeit und beugt eiskalten Füssen vor. Winterschuhe mit Wattierung und wärmenden Innenfutter verdirbt die Laune am Biken nicht. Innovative Materialien sorgen dafür, dass Wasserdampf, der beim Schwitzen entsteht, nach aussen entweichen kann.