Indoor-Radfahren

Nicht jeder steigt, egal, welches Wetter gerade ist, auf das Bike. Wenn es wie aus Eimern schüttet oder der Radfahrer kräftig in die Pedalen treten muss, um im Schnee trotz Spikes vorwärtszukommen, hört für viele Biker der Spass auf. Wer sich dennoch fit und beweglich halten möchte, für den ist Indoor-Radsport eine Option.

Hometrainer oder Fahrradergometer — nein danke

Der Home- oder Heimtrainer ist bequem und vermittelt das Feeling des normalen Radfahrens, sodass Radfahrer auch im Winter nicht auf das Strampeln verzichten brauchen. Erfahrungsgemäss ist das den meisten nach einer Zeit zu eintönig und die Anschaffung steht ungenutzt herum.

Indoor im Fitnessstudio — die Gemeinschaft pusht

Damit Radfahrer auch im Winter in Form bleiben, bieten Fitnessstudios Indoor Kurse an. Hier gibt es keine Monotonie, sondern positive Stimmung und gute Laune, die ansteckend sind. Motivierende Musik und anspornende Trainer powern den Indoor-Fahrer bis an seine Grenzen.

Fazit

Indoor-Radfahren hält aber nicht nur Radfahrer auf Trab, sondern es ist auch für sämtliche Sportmuffel und für viele Fitnessstufen geeignet. Mit jedem weiteren Training können Radler ihr Training verbessern und ihre Kondition halten oder erhöhen. Dabei werden noch jede Menge Glückshormone ausgeschüttet. So starten Velofahrer fit und trainiert in die nächste Fahrrad-Saison.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.